Technische Universitaet Bergakademie Freiberg
Zeigt eine druckbare Version dieser Seite an FAQ - Antworten auf häufig gestellte Fragen Recherchen im lokalen Informationsangebot und im Internet Stadtplan von Freiberg mit dem Campus der TU BAF Telefon- und E-Mail-Verzeichnis der TU BAF Stiftung Technische Universitaet Bergakademie Freiberg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der TU BAF Eine Seite zurück (Javascript)
Verschiedene Links


20
International Conference 2011

Uranium, Mining and Hydrogeology VI



Homepage TU BAF

Uranium Mining and Hydrogeoloy VI

back to...

Chair Hydrogeology
Institute for Geology



Registration


| |- -> coming soon
| |- -> coming soon

 

Freiberg is located in the eastern part of Germany about 240 km south of the capital Berlin, close to the border of the Czech Republic in the federal state of Saxonia. With about 46.000 inhabitants and about 4.800 students it is rather small, but nevertheless famous as a traditional silver mining district and today as an important geocenter in Europe.


Freiberg - the traditional mining center
The town was founded in 1186 when rich silver deposits were discovered. In the Middle Ages, Freiberg became a very wealthy town, and many splendid buildings from this period survived until today, including portions of the old town wall and Renaissance and Baroque buildings in the Upper Market Square. The most famous is the St. Marien cathedral with its 12th century Romanesque Golden Portal, the Tulip Pulpit and the Silbermann organ. There are many monuments of medieval mining and metallurgy to visit, e.g. the mining museum, the mineralogical collection of the mining academy or the mine "Alte Elizabeth".

More Information about Freiberg, Sightseeing, and Events you will find here: http://www.freiberg.de/acaws/portal.nsf/framesets/freiberg

Dom St. Marien
Ein Erlebnis besonderer Art ... jeden Donnerstag von Mitte Mai bis Oktober, 20.00 Uhr ... Orgelkonzerte auf der Silbermannorgel mit internationalen Organisten

Geowissenschaftliche Sammlungen an der TU Bergakademie Freiberg
Die Freiberger Sammlungen zählen wie die Universitätssammlungen von Padua, Lund, Uppsala und Madrid und die naturwissenschaftlichen Museen von Dresden, Moskau, Wien und London zu den 10 ältesten ihrer Art. Nach Umfang und Qualität gehören sie heute neben den Sammlungen und Museen von London, Washington, Paris und St.Petersburg zu den bedeutendsten der mehr als 450 großen geowissenschaftlichen Kollektionen der Welt.

Schloss Freudenstein in Freiberg
Bereits jetzt beherbergt Freiberg die einzigartigen Sammlungen der TU Berg­akademie und andere bedeutende Kol­lek­tionen. Dank der Dauerleihgabe einer Privatsammlung wird Schloss Freuden­stein, die einstige Residenz sächsischer Kurfürsten, mit der Terra Mineralia und dem Säch­sischen Bergarchiv zum einzigartigen Zentrum der größten Mineralien­sammlung der Welt.

Schaubergwerke
Freibergs Umgebung ist in weiten Bereichen vom historischen Bergbau und dem zugehörigen Hüttenwesen geprägt. Bewaldete Bergbauhalden, Stollnmundlöcher und Huthäuser, bergbauliche Teichanlagen und Kunsgrabensysteme und Röschen, Erztransport- und Aufbereitungsanlagen und Gebäude ehemaliger Metallhütten - all das stellt sich dem aufmerksamen Besucher als riesiges Freilichtmuseum dar. Im Osten der Stadt erstrecken sich die Haldenzüge des Lehr- und Besucherbergwerkes "Reiche Zeche" Hier, wo bis 1969 noch Bergbau umging, besteht heute für Touristen die Möglichkeit, den historischen Silberbergbau "vor Ort" in einem Besucher- und Lehrberkwerk kennen zu lernen. Unter fachkundiger Führung durchwandert man unter Tage die Jahrhunderte bergbaulicher Entwicklung und erhält einen umfassenden Eindruck von der menschlichen Leistung, die Voraussetzung für den Silberreichtum gewesen ist. Von den Mitarbeitern der Grube wird auch das Drusenkabinett betreut, welches auf dem Abrahamschacht befindet. In dieser Ausstellung sind die schönsten Mineralien ausgestellt, die während der letzte Bergbauperiode im Erzgebirge gefunden wurden.
In unmittelbarer Nachbarschaft zur "Reichen Zeche" befindet sich die Grube Schacht "Alte Elisabeth" . Ihre übertägigen Anlagen sind ein Kleinod der Technikgeschichte. Keine zweite Anlage des historischen Silberbergbaus ist in Sachsen so vollständig erhalten. Liebevoll restauriert, sollte dieses museale Ensemble auf jedem Besucherprogramm stehen.


old mining facilities

lower market place with cathedral gate

upper market place with town hall

pedestrian zone

 

Technische Universität Bergakademie Freiberg (TUBAF)
The sciences of mining engineering and metallurgy had been privately taught for several centuries in Saxony´s silver mining area when the Freiberg University of Mining and Technology (TU Bergakademie Freiberg) was founded by a decree of Prince Regent Xaver in 1765. Freiberg University is thus one of the world’s oldest technical universities, and the first one specialized in mining and technology. After having been governed by the Saxonian administration of mines for one hundred years, the Bergakademie became an independent university in 1869. Former students include the famous German scientist and "second discoverer of America", Alexander. v. Humboldt, A.G. Werner, one son of James Watt, as well as the founding father of natural science in Russia, M. Lomomossov.


Location of the conference secretariat and lecture halls at the university campus
to download please click here



Sightseeing around Freiberg
Freiberg is located quite close to the "Erzgebirge" (ore mountains) which is not only famous for its ores which were mined in former times but also for their arts in wood-carving especially in Christmas tools. Seiffen is one of those famous Erzgebirge villages. The state capital of Saxonia, Dresden, is less than an hour away by car or train. Famous buildings include the Semper Opera House and several of the best known examples of German Baroque, such as the Zwinger Palace and the cathedral - in any case worth a visit! Also not far away is the well-known "Saxonian Switzerland", spectacular sandstone formations crossed by the river Elbe being a great attraction for mountain climbers and hikers.



Further information
Informationon on hotels and other accomodations in Freiberg as well as further tourist information is available from the local tourist agency:

Fremdenverkehrsamt der Stadt Freiberg
Obermarkt 24, 09599 Freiberg
Phone 03731 - 27 32 66
Fax 03731 - 27 32 60
email touristinfo-freiberg@abo.freiepresse.de

top

 



© Andrea Berger, 17.05.2010 http://www.geo.tu-freiberg.de/umh/Freiberg.htm
 
Weitere Links
Veranstaltungen an der TU BAF: Übersicht Jobportal, Stellenausschreibungen und Stipendien an der TU BAF Universitätsrechenzentrum Alles über die Universitätsbibliothek Vorlesungsverzeichnis StuRA Informationen zur Region Freiberg Speiseplan der Mensa Rundum-Betreuung für Studenten: das Studentenwerk Informationen über das einzige Lehrbergwerk Deutschlands Übersicht über die Sammlungen an der TU BAF