Technische Universitaet Bergakademie Freiberg
Zeigt eine druckbare Version dieser Seite an FAQ - Antworten auf häufig gestellte Fragen Recherchen im lokalen Informationsangebot und im Internet Stadtplan von Freiberg mit dem Campus der TU BAF Telefon- und E-Mail-Verzeichnis der TU BAF Stiftung Technische Universitaet Bergakademie Freiberg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der TU BAF Eine Seite zurück (Javascript)
Verschiedene Links




Tutorial für das 1./2. Semester Geologie
Homepage TU BAF


Home

Schüler
Geowissenschaften erleben
Berufsaussichten
Info zum Studium
Info für Lehrer
Sommeruniversität
FAQ

Studenten (BSc/MSc)
DPO/STO
Vorlesungsverzeichnis
Tutorenprogramm
Fachschaftsrat
Lehrveranstaltungen
Qualifizierungsarbeiten
Aktuelle Praktika
Auslands-Exkursionen
Scientific Diving
Online Lernen
Jobs
Mail-List
Sonstiges

Doktoranden (PhD)
General Info
Specific Info

News
Aktuelle Termine
Stullenseminare
Geo-Kolloquium

Mitarbeiter
Unser Team
Interne Infos
Mail-Liste
Webmail

Forschung
Aktuelle Projekte
Allgemeine Geologie
Erdöl/Kohle/Gas
Hydrogeologie
Paläontologie
Tektonophysik
Fernerkundung

Geostandort Freiberg
Fakultät 3
Geocentrum Freiberg
IÖZ
Geoökologie
GUPF

Dienste
Labore
Sammlungen
Downloads

Recherchen
Publikationen
Interne Literatur-DB
Diplomarbeiten
Dissertationen
Uni-Bibliothek
Links
Impressum

Alumni/Ehemalige
Verzeichnis

Förderverein
Informationen

Suche

Aktuelle Termine der Geologie als RSS-Feed



 

Tutorial für den Einstieg ins Geologie/Mineralogie-Studium

 

Das Freiberger Tutorenkonzept 1

Deine Tutoren  1

Aktuelles  2

Antworten auf häufige Fragen zukünftiger Studenten 2

Antworten auf häufige Fragen der Erstsemester 4

Antworten auf häufige Fragen der Zweitsemester 7

    1 Weitere interessante Links  7

 

Das Freiberger Tutorenkonzept

 

Weil sich trotz steigender Anfängerzahlen und Personaleinschränkungen die Betreuung der Studienanfänger nicht verschlechtern sollte, wurden beginnend mit dem Jahr 1996 aus den Reihen der höheren Semester Geologie Tutoren als Ansprechpartner für die Erst- und Zweitsemester berufen.

 

Nach Einführung des Bachelor-Studiengangs Geologie/ Mineralogie im Herbst 2005 beteiligung sich Studenten aus beiden auslaufenden Diplomstudiengängen (Geologie und Mineralogie) als Tutoren an der Betreuung.

 

Die eine Aufgabe der Tutoren besteht darin, den neu angekommenen Studenten in den ersten Wochen an der Bergakademie für technische Fragen (Wie finde ich was? Wo läuft was ab?) zur Verfügung zu stehen.

 

Der andere Schwerpunkt des Tutorenprogramms ist die fachliche Betreuung, so z.B. Hilfe bei bevorstehenden Prüfungen und Testaten. In der Regel wenden sich die „Jungsemester“ mit ihren Fragen direkt an die Tutoren. Auf Wunsch kann aber auch eine Frage- oder Übungsstunde in größerer Runde organisiert werden. Im Zuge der Bachelor-Einführung werden dieses Jahr das erste Mal regelmäßige (Tutoren-)Übungsstunden erprobt.

 

Die Tutoren

 

Frederik Spindler (5. Semester Geologie)

Daniel Höllen (5. Semester Mineralogie)

Annett Geppert (9. Semester Geologie)

Michael Buchwitz (9. Semester Geologie), Tel.: 0 37 31/ 30 04 91

Lutz Geißler (5. Semester Geologie)

Alexandra Scherer (5. Semester Geologie)

Christoph Lenz (Trainee, 3. Semester Mineralogie)

 

Aktuelles

 

NEU:  Wöchentliche Gesteinsübungen und wöchentliche Mathe-Nachhilfe:

 

 

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

14.00- 15.30

Mathe-Nachhilfe

Gr. 2 (Höllen)

 

 

Mathe-Nachhilfe

Gr. 1 (Höllen)

16.00- 17.30

Gesteinsübung

Gr.1 (Spindler +)

Gesteinsübung

Gr.2 (Spindler +)

 

 

18.00- 19.00

 

Gesteinübung

Gr.3 (Spindler +)

 

 

 

Alle Übungen finden in der geologischen Übungssammlung (HUM 1020) im EG des Humboldt-Baus statt.

 

 

Di., 01.11.2005        Beginn der Gesteinsübungen

(Frederik Spindler + weitereTutoren)

                                  

Inhalte: Gesteinsansprache, Übung mit Handstücken, Nachbereitung zur Vorlesung Geowissenschaftliche Grundlagen, nach Wunsch am Dienstag: Hilfe bei Hausaufgaben/ Fragen zu anderen Fächern

 

Do., 03.11.2005       Beginn der Mathe-Übungen

(Daniel Höllen)

                                  

Inhalte: Mathe-Übungs- und Belegaufgaben werden mit Hilfe selbständig gelöst,  Klausurvorbereitung, Antworten auf alle möglichen Fragen zur Mathematik

 

(Letzte Aktualisierung der Tutorenwebseite: So., 29.10.2005.)

 

FAQ: Schüler

 

Wo kann ich mich über die Inhalte und Bedingungen des Geologie/Mineralogie-Studiums in Freiberg informieren?

 

- Seite „Studium und Lehre“ der TU Bergakademie Freiberg

- Seite des Instituts für Geologie mit eigener Fragenliste

- Seite des Instituts für Mineralogie

- Prüfungsordnung und Studienordnung des Bachelor-Studiengangs Geologie/Mineralogie

- Anlagen zur Studienordnung: Studienablaufplan und Modulbeschreibungen

 

 

An wen kann ich meine Fragen zum Studium richten?

 

- Deine Tutoren

- Zentrale Studienberatung

- Fachschaftsrat der Fakultät 3

- Frau Docekal von der Fakultät 3

 

 

Wie kann ich mich während meiner Schulzeit auf das Studium der Geologie/Mineralogie vorbereiten?

 

1. Schlafe nicht im Mathematik-Unterricht!

2. Lese auf Englisch (was Dich interessiert)!

3. Übe Dich so oft wie möglich im Halten von Kurzvorträgen und Schreiben von Belegarbeiten! Achte dabei auf richtiges Deutsch und lerne, wie man Information zu einem bestimmten Thema findet!

4. Befasse Dich in Deiner Freizeit mit einem Aspekt der Geologie/ Mineralogie, der Dich besonders interessiert! Beliebt: Mineralien und Fossilien sammeln.

5. Belege in der Abiturstufe alle wichtigen Fächer! Wichtig sind Mathe, Physik, Chemie, Englisch und weitere Fremdsprachen (für manche z.B. Deutsch). Wähle aus diesen Fächern Deine Leistungskurse! Manchmal sind im Studium auch Biologie- und Geographie-Kenntnisse hilfreich und gut zeichnen zu können, ist nie ein Nachteil.

6. Bemühe Dich um eine gute Abi-Gesamtnote! Unis mit guter Ausbildung und vielen Bewerbern könnten in Zukunft Auswahlverfahren einführen, bei denen das Berücksichtigung findet.

 

 

Warum soll ich in Freiberg ein Bachelorstudium Geo/Min beginnen, wenn ich woanders noch ein Diplom machen kann?

 

1. Die Ausbildung in Freiberg ist praxisnah und darauf ausgerichtet, dass Absolventen tatsächlich in Berufsfeldern für Geologen/Mineralogen Beschäftigung finden. Im neuen Bachelorstudium sind anwendungsbezogene Themengebiete und Praktika wie Gelände-, Labor- und Betriebspraktika anteilsmäßig entsprechend stark vertreten.

 

2. Du hast die Möglichkeit, an einer renommierten Technischen Universität mit geowissenschaftlicher Tradition schon nach drei Jahren einen berufsqualifizierenden Abschluss zu erwerben. Nach diesem ersten Abschluss hast Du die Freiheit,

(a) sofort in einem Masterstudiengang in Freiberg oder anderswo weiterzustudieren oder

(b) zunächst in einem Praktikum innerhalb oder außerhalb Deutschlands Berufserfahrung zu erwerben und dann weiterzustudieren oder

(c) einen Job zu finden und beruflich tätig zu werden.

 

3. Dir entstehen aus dem Studium Bachelor + Master gegenüber dem Diplomstudium keine finanziellen Nachteile: Bisher sind in Sachsen für das Masterstudium konsekutiv (d.h. nachfolgend) zum Bachelor-Studium keine Studiengebühren vorgesehen und eine Förderung der Masterstudenten nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BaföG) soll weiterhin erfolgen (erkundige Dich dazu auch bei Deinem Bafögamt).

 

 

Wie erfolgt die Bewerbung und Einschreibung für das Studium?

 

Halte Dich dabei am besten an den Ablauf, wie er auf der Uni-Webseite: „Studium und Lehre“: „Bewerbungsinformationen“ beschrieben ist ...

 

FAQ: Erstsemester

 

Ich habe kein Vorlesungsverzeichnis mehr bekommen. Wo finde ich einen Stunden- und Raumplan für mein Semester?

 

Uni-Webseite: Vorlesungsverzeichnis

 

 

Welche Prüfungen erwarten mich bis zum Ende des 1. Semesters?

Welche anderen Leistungen muss ich erbringen?

(siehe Anlagen zur Studienordnung: Studienablaufplan und Modulbeschreibungen)

 

Höhere Mathematik I (Vorlesung/ Übung)

- Übungsaufgaben als Prüfungsvorleistung

- schriftliche Prüfung im Umfang von 180 Minuten im Prüfungszeitraum nach der Vorlesungszeit

Vorlesungsskript

Termine, Vorbereitungsaufgaben, alte Klausuren, Klausurergebnisse

 

Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie (Vorlesung/ Übung/ Praktikum)

- erfolgreiches Absolvieren der Praktikumversuche als Prüfungsvorleistung

- schriftliche Prüfung im Umfang von 90 Minuten im Prüfungszeitraum nach der Vorlesungszeit

Vorlesungsinhalte, Klausurfragen, Skript und Fragen zum Seminar

 

Physik für Naturwissenschaftler I (Vorlesung/ Übung)

- schriftliche Prüfung im Umfang von 120 Minuten im Prüfungszeitraum nach der Vorlesungszeit

            Übungen zur Physik

 

Grundlagen der Geowissenschaften I (Vorlesung/ Übung/ Geländepraktika)

- Teilnahme an den Geländepraktika als Prüfungsvorleistung

- schriftliche Prüfung im Umfang von 90 Minuten im Prüfungszeitraum nach der Vorlesungszeit

- Bericht zur Bohrkerndokumentation als alternative Prüfungsleistung

            Material zur Vorlesung (von Prof. Breitkreuz)

Geologisches Messen und Dokumentieren

Hinweise zur Bohrkerndokumentation

Geologische Bohrungen: Grundlagen

 

 

Wie bekomme ich Zugang zu den Rechnerpools der Uni?

 

Beantrage zunächst ein zentrales Login im Universitätsrechenzentrum (URZ). Das Antragsformular musst Du im Sekretariat des URZ abgegeben. Du erhältst dann Zugang zu bestimmten Pools und kannst Dich bei der Gelegenheit über weitere Dienstleistungen des URZ informieren…

 

 

Welche Dinge benötige ich für die Geländepraktika?

 

Festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, Feldbuch, handliche Lupe, Geologenhammer, Taschenmesser, 10%-ige Salzsäure in einer Pipettenflasche. Hinzu kommen je nach Inhalt, Ziel und Dauer des Praktikums Gliedermaßstab, Vergleichskarte zu Korngröße/Kornform, (Digital-)Fotokamera, Plastikprobenbeutel und die übliche Campingausrüstung. Geologenkompass, Kartierrahmen, Höhenmesser und GPS-Handgerät können bei Bedarf im Institut ausgeliehen werden.

 

Zu jeder Exkursion gibt es am Schwarzen Brett der Geologie und/oder Mineralogie einen Aushang, der über notwendige Ausrüstungsgegenstände informiert.

 

 

Wann und wie melde ich mich zur Prüfung an?

 

Es gibt zwei Prüfungszeiträume (06.02 bis 24.02.2006 und 20.03. bis 31.03.2006).  Davor gibt es jeweils einen Anmeldezeitraum (28.11. bis 15.12. 2005 bzw. 20.02. bis 02.03.2006). Im Anmeldezeitraum musst Du Dich für die Prüfungen, an denen Du im nachfolgenden Prüfungszeitraum teilnehmen willst, in eine Liste im Studentenbüro eintragen.

 

Alle Termine im Akademischen Jahr 2005/2006.

 

 

Wie melde ich mich für das kommende (2.) Semester zum Studium zurück?

 

Durch Zahlung des Semesterbeitrags im Rückmeldungszeitraum (15.12.2005 bis 28.02.2006). An den Studentenausweis-Terminals in der Unibibliothek und in der Akademiestraße kann man den Beitrag mit Karte (electronic cash) direkt bezahlen oder sich entsprechende Überweisungsträger ausdrucken lassen.

 

 

Ich habe zuviel Zeit. Das Studium füllt mich nicht aus. Was kann ich tun?

 

1. Verstärke Deine Bemühungen, die Klausur in Mathematik zu bestehen!

2. Es gibt Vorlesungen in höheren Semestern, die man relativ bedenkenlos vorziehen kann:

- „Datenanalyse/ Statistik“ (3. Sem.; Voraussetzung: etwas Abiturwissen Mathe);

- „Prozedurales Programmieren“ (5.Sem.; Voraussetzung: so gut wie keine, allenfalls Schulinformatik);

- „Sozioökonomische Kompetenz“ = Fach Deiner Wahl in Absprache mit dem Prüfungsausschussvorsitzenden (5. Sem.; Vorraussetzung: in der Regel keine);

3. Nutze das Angebot des Universitätssportzentrums!

4. Lese Bücher oder Zeitschriften, die Dich interessieren! Du findest sie in Deiner Bibliothek. Das Fachreferat Geowissenschaften der Bibliothek bietet Nutzerschulungen an und hilft Dir bei Recherchen.

5. Nimm an einer der studentischen Arbeitsgemeinschaften teil! Bergbaulich Interessierten sei die AG Querschlag empfohlen. Im Entstehen begriffen ist die AG Paläontologisches Zeichnen. Freunde der Lagerstättenkunde sind im SEG Student Chapter willkommen.

 

6. Besuche Veranstaltungen des Studium Generale! Manche kannst Du für Dein Studium anrechen lassen (siehe oben: Modul „Sozioökonomische Kompetenz“).

7. Besuche Fremdsprachenkurse! Du kannst sie eventuell für Dein Studium anrechen lassen (siehe oben: Modul „Sozioökonomische Kompetenz“).

8. Musizierst Du gern zusammen mit anderen? Dann wende Dich an das Collegium musicum!

9. Interessierst Du Dich für die Arbeit in Uni-Gremien (wie Studentenrat, Konzil, Senat, Fachschaftsrat, Fakultätsrat, Studienkommission, Prüfungsausschuss …)?

Dann wende Dich an Deine studentischen Vertreter im Studentenrat und/oder im Fachschaftsrat!

10. Wenn nicht das richtige dabei war: Gleichgesinnte findest Du im ErdAlchemistenClub

 

 

Wofür brauche ich als zukünftiger Geologe/Mineraloge eigentlich die ganze Mathematik im Studium? (Es folgen einige Beispiele.)

 

® Mineralogie: um die Besonderheiten der physikalischen und chemischen Eigenschaften von Kristallen sowie die darauf beruhenden Analyseverfahren zu verstehen;

® Paläontologie: statistische Verfahren, um die Zusammensetzung vorzeitlicher Populationen und Ökosysteme zu erforschen, für die quantitative Analyse morphologischer Merkmale und für die rechnergestützte Klassifikation fossiler Organismengruppen;

® Hydrogeologie: um nachzuvollziehen, nach welchen Prinzipien Computerprogramme funktionieren, mit denen man z.B. Fließrichtungen in Grundwasserleitern oder chemische Gleichgewichte im Grundwasser modelliert;

® Geophysik: um in Ansätzen eine Idee davon zu bekommen, wie Geophysiker aus Messwerten Modelle für die tatsächliche Verteilung von Kennwerten im Raum erzeugen und was man als Geologe/Mineraloge bei der Interpretation solcher Modelle beachten muss;

® Tektonophysik/ Strukturgeologie: um Zusammenhänge zwischen beobachteten Deformationen und den verursachenden Kräften quantitativ zu beschreiben und um Verfahren zur Analyse von Gesteinstexturen zu verstehen und anzuwenden;
® Sedimentologie: um Variationen in einer Sedimentabfolge als Zeitreihe statistisch auszuwerten und um Rechnermodelle zur Entwicklung von Sedimentbecken zu verstehen;

® Ingenieurgeologie/ Geotechnik: um das mechanische Verhalten des Gebirges in Reaktion auf bestimmte Belastungen z.B. durch Gebäude abzuschätzen/ zu berechnen;

® Petrologie: um die physikalischen und chemischen Vorgänge bei der Metamorphose, beim Aufschmelzen und beim Erstarren von Gesteinen quantitativ nachzuvollziehen;

® Geoinformatik: zum Verständnis der Anwendungsmöglichkeiten und der Grenzen von Geoinformationssystemen, Modellierungs- und Statistikprogrammen;

® Fernerkundung: um zu verstehen, wie man mit bildanalytischen Verfahren geowissenschaftliche Information aus Luft- und Satellitenbildern gewinnt.

 

FAQ: Zweitsemester

 

Was tue ich, nach dem ich beim 1. Wiederholungsversuch einer Modulprüfung gescheitert bin?

(siehe  Prüfungsordnung und Studienordnung des Bachelor-Studiengangs Geologie/Mineralogie § 13, Abs.(2))

 

Das ist schlecht! Kontaktiere den Prüfungsausschussvorsitzenden (Prof. Breitkreuz) und mache ihm glaubhaft, dass es triftige Gründe für Dein bisheriges Nichtbestehen gab. Er kann Dir einen zweiten Wiederholungsversuch genehmigen. Dieser ist in aller Regel mündlich und kann nur mit 4,0 („ausreichend“) bestanden oder nicht bestanden werden. Bereite Dich auf diese Prüfung gut vor! Mehr Versuche werden Dir nicht genehmigt! Du wirst bei nochmaligem Nichtbestehen vom Studium ausgeschlossen!

 

Falls Dir der Prüfungsausschussvorsitzende den zweiten Wiederholungsversuch verweigert, wende Dich an das studentische Mitglied im Prüfungsausschuss (Florian Wobbe) und/ oder an den Studiendekan (Prof. Schneider)!

 

... wird fortgesetzt!

 

Weitere interessante Links

 

Webseiten Deiner Tutoren

 

Frederik Spindler: Dinosauromorpha – Homepage zur Paläobiologie der Dinosauromorphen mit zahlreichen Zeichnungen/ Rekonstruktionen

 

Lutz Geißler: Geoberg – universell geowissenschtlich-bergbauliche Homepage mit zahlreichen Fotos, Thementexten und einem eigenen Forum

 

Christoph Lenz – mineralogisch geprägte Homepage mit Mineralnamenarchiv

 



© B. Merkel, 17.08.2010 http://www.geo.tu-freiberg.de/tutoren/index.html
 
Weitere Links
Veranstaltungen an der TU BAF: Übersicht Jobportal, Stellenausschreibungen und Stipendien an der TU BAF Universitätsrechenzentrum Alles über die Universitätsbibliothek Vorlesungsverzeichnis StuRA Informationen zur Region Freiberg Speiseplan der Mensa Rundum-Betreuung für Studenten: das Studentenwerk Informationen über das einzige Lehrbergwerk Deutschlands Übersicht über die Sammlungen an der TU BAF